about

das festival

Die ZUKUNFTSVISIONEN sind 2007 aus dem Bedürfnis heraus entstanden, den Potenzialen der leerstehenden Gebäude der Stadt und sowie den Ideen junger Kulturschaffender Ausdruck zu verleihen. Aus einer reinen Kunstausstellung entwickelte sich mit der Zeit das jetzige, mehrtägige Festival, welches sich immernoch um das Herzstück die Ausstellung für zeitgenössische Künste dreht. Parallel dazu kuratieren die ZUKUNFTSVISIONEN ein Programm mit Konzerten, Partys, Performances, Diskussionsrunden und Workshops, das dem deutsch-polnischen Grenzraum einen Hauch von Großstadt verleiht. 
 
Die meisten Görlitzer*innen kennen “die ZUVI” durch die Inszenesetzung lang vergessener oder heiß erinnerter Orte. Und für viele Kulturinteressierte sind die ZUKUNFTSVISIONEN eines der Jahreshighlights mit herausfordernden Themen, überraschenden Kulissen und einer Mischung aus Kunst, Pop und Diskurs. 

team

Unser Festivalteam bastelt zehn Monate lang, hauptsächlich ehrenamtlich und mit viel Leidenschaft an den ZUKUNFTSVISIONEN. In verschiedenen Arbeitsgruppen kümmern wir uns um Finanzierung, Ausstellung, Programm, Logistik und Öffentlichkeitsarbeit. Wir treffen strategische und inhaltliche Entscheidungen gemeinschaftlich, arbeiten auf Augenhöhe zusammen und geben uns viel Raum für individuelle Ideen und Akzente. Unsere gemeinsame Vision ist es, Görlitz durch zeitgenössische Künste und partizipative Formate 14 Tage lang zu einem Ort der Diversität, Lebendigkeit und Begegnung zu machen, ohne dabei Provokation und Diskurs zu scheuen.
 
Das Team wechselt – bis auf wenige Ausnahmen – jährlich, sodass sich das Ausstellungsprojekt über die Jahre hinweg stets transformiert und weiterentwickelt. Getragen werden die ZUKUNFTSVISIONEN durch den Neisse Centre for Contemporary Arts e.V. (NCCA).
Von o. l. n. r.: Lisa, Georg, Enrico, Natalie, Felix, Iryna, Felix Bernd, Tabea, Steve, Luca, Felicitas, Karo

danke an

Als engagierter Görlitzer, Werbefachmann und leidenschaftlicher Fotograf erstellt Sebastian Künzel jährlich atemberaubende 360-Grad-Rundgänge von den Austragungsorten der ZUKUNFTSVISIONEN. In diesen Vorher-Nachher-Aufnahmen wird das schlummernde Potenzial der leerstehenden Gebäude online erfahrbar!
Geht es um kreative Soziokultur und die Wiederbelebung von Leerstand in Görlitz, gilt das Kühlhaus in Weinhübel als Vorreiter und Vorbild. Ob Tanzveranstaltungen, offene Werkstätten, der Bau einer Skaterhalle, individuelle Übernachtungsangebote oder das allseits bekannte Hexenfeuer im April – den Ideen des Kollektivs sind kaum Grenzen gesetzt. Obendrein sind die Macher*innen langjährige Unterstützer*innen der ZUKUNFTSVISIONEN und stets mit Material, Energie, Rat und Tat am Start! 
Von 2012 bis 2019 fungierte der Second Attempt e.V. als Trägerverein der ZUKUNFTSVISIONEN. Seit 2020 übernimmt diese Rolle der neu gegründete Verein Neisse Centre for Contemporary Arts e.V. (NCCA). Second Attempt unterstützt uns jedoch weiterhin mit ihrem Netzwerk, Know-How, sowie insbesondere ihrer digitalen Infrastruktur.
Wie der Leerstand in Görlitz vielversprechend genutzt werden kann, zeigt das Projekt Kulturheim Leipziger Strasse. Neben offenen Ateliers, werden in den kommenden Jahren Räume für Kunst- und Kulturschaffende, sowie ein permanenter Ort für zeitgenössische Künste entstehen.